Mineralien - Pestel
vogtlanddruse

 Eine Pegmatitdruse bei Jägersgrün

 

Als ich Mitte April wieder einmal vom Schneckenstein in Richtung Oelsnitz unterwegs war, musste ich zwecks Umleitung (die Strasse von Tannenbergsthal nach Hammerbrücke war gesperrt) über Jägersgrün fahren. Als mein Blick zum Thierteich schweifte, sah ich einen neuen, ca. 3 Meter hohen Wegeinschnitt, der sich oberhalb des Thierteiches hinauf Richtung Thierberg zog. Der leuchtend helle, frische Granit fiel sofort ins Auge. Natürlich musste ich mir das sofort ansehen und fuhr zur besagten Stelle. Mir waren Funde von großen Quarzkristallen aus dem Bereich des Thierberges bekannt. Es handelte sich dabei um milchige Quarze (auch Zepter) oder auch klare Rauchquarze. Selbst beim Ausbaggern des Thierteiches vor ein ein paar Jahren fand man große, aber leicht gerundete Quarze. Ich begann den Wegeinschnitt abzulaufen und entdeckte nur etwa 50 Meter oberhalb des Teiches im Grananitgruß große Glimmerplatten (handflächengroß !!!) , sowie Stücke mit Turmalin auf Orthoklas – Quarz – Matrix. Ja hier müsste ein Pegmatit sein. Und nach dem ich den Abhang aufgegraben hatte, fand ich den Pegmatit im Granit, ca. 80cm x 60cm groß. Nun begann ich, den Inhalt zu bergen. Es fanden sich bis 8cm große Orthoklase, deren Kristallflächen mit kleinen Quarzen besetzt waren. Die wenigen Quarzkristalle waren bis 7cm lang und waren stets mit einem Rasen feinster, durch Hämatit rot gefärbter, Quarzkristalle überzogen. Es handelt sich um undurchsichtige Milch- bis Rauchquarze. Schön waren die kleinen Turmalinnadeln auf den Kristallflächen der Quarze. Und dann kam auch schon der Drusenboden mit langen schwarzen Turmalinen auf Orthoklas – Quarz – Matrix. Der größte Teil der Druse war wohl schon beim Wegebau weggeschoben worden und lagert jetzt in der Tiefe des Weges.

Ich folgte nun dem Weg weiter bergauf. Nach ca. 500 Meter fand sich ein bis zu 15cm mächtiger Quarzgang, der hin und wieder in kleinen Drusen langprismatische Quarze bis 3cm führte. Aber es fand sich kein unbeschädigtes oder sammlungswürdiges Material. Noch weiter bergauf befindet sich rechts des Weges ein winziger alter Steinbruch. Im Wegeinschnitt davor und dahinter fand ich reichlich große Turmalingarben, eingewachsen in Quarzknauern im Granit. Dies ist sehr typisch für das Gebiet.